Fummelbrett

Da ich denke, dass es mal wieder an der Zeit ist, meinen Blog mit etwas Katzen- Content anzufüllen, möchte ich hier nun beschreiben, wie man der Katzen- Langeweile mit einem Fummelbrett begegnen kann. (Die Beschreibung hatte ich bei Twitter ja schon angedroht…)

Angefangen hat der Gedanke, sich selbst mal so ein Ding zu bauen, mit der Reha meines Mausis. Genauer gesagt: eigentlich direkt danach. Und auch nicht für mich selbst, sondern genauer: für Katze. Denn wir hatten den Quengelbolzen für die Dauer der Reha in Pflege gegeben. Dort hat sich unser Tiger angewöhnt, sich den Bauch zu putzen. Und zwar mehr, als der Katze gut tut: Sie sieht am Bauch mittlerweile ähnlich aus wie ich am Kopf. Nur weicher. Mit der ausgiebigen Putzerei würde sie sogar meinen Bauch sauber bekommen. So flächenmäßig gesehen. Aber kein Kopfkino jetzt.

.

Ich handelte also nach dem Analphabeten- Motto: „Da kann man doch was tun!“, und beschloss, ihr eine weitere Möglichkeit zu geben, sich abzulenken. Der Bauch ist nämlich mittlerweile sauber genug. Bei Twitter sah ich das Foto eines „Fummelbretts“, dass den abgebildeten Kittys anscheinend auch Spass bereitete: In einem „Parcours“ von Vertiefungen, Kanälen und Höhlen werden Schnückereien versteckt, die Katze dann wieder rausholt. Sah ja nicht so schwer aus, dachte sich der Heimwerker, das mache ich auch.

Also den Helm auf, Lampe dran und den Keller durchwühlt.

Ich fand dort ein Stück eines Regalbrettes, das mir für meinen Prototypen als Grundlage diente. Ein 6er Eierkarton aus dem Altpapier wurde dann entdeckelt und die untere Hälfte aufgeklebt, aus dem halbierten Deckel machte ich eine Höhle, indem ich ihn daneben klebte. Der „Schlängelkanal“ aus Pappe hat sich, was die Stabilität angeht, leider nicht bewährt, so dass ich bei der nächsten Ausführung auf Kunststoff- Streifen, vielleicht aus einer dünnwandigen Plastikdose (z.B. Haribo- Kilodose, die den Benefit für mich bringen, dass die ja erst mal leergefuttert werden muss).

Von einer Plastikflasche schnitt ich den Boden ab (Ja, da war Pfand drauf, aber was opfert man nicht alles für sein Haustier!), und klebte sie ebenfalls, neben den Flaschenboden, auf. Zuvor verödete ich die Schnittkanten an Flasche und Boden aber noch mit dem Feuerzeug etwas, damit Katze sich nicht an scharfen Kanten wund scheuert.

Als Kleber für die Version „1.02“ werde ich aber Silikon oder Acryl nehmen, der Alleskleber erwies sich nicht als so super geeignet, wie es uns der Herr Uhu versprach. Der Eierkarton hält zwar, die auf kleiner Fläche stehenden „Schlängel“ und die Flasche waren aber schnell von Katze besiegt. Ist halt eine Feuerwehr- Katze, die kriegt alles klein…

Beim Spielen mit diesem FliWaTüt, das ich in etwa 30min zusammengeschustert hatte, erwies sich der Flaschenboden für die Katze als Problem: Durch die starke Wölbung in der Mitte und der Verjüngung des Durchschnitts nach oben hin fand Katze, dass der Aufwand, sich da ein Leckerchen rauszupopeln, wohl zu groß war. Für die Version 1.02 werde ich wohl einen Boden mit weniger Wölbungen nehmen. Wer Eierbecher übrig hat (also, fürs Frühstücksei), der kann ein oder zwei davon statt des Flaschenbodens nehmen, die sind bestimmt besser geeignet.

Prototyp im Einsatz                                                   Geschafft. Kaputt. *stolz*

In der Höhle und im Eierkarton fummelt sie total gerne rum, auch die Flasche, in die sie die Pfote „bis zum Anschlag“ reinstecken muss, ist wohl klasse. Wobei sie allerdings schon mal Probleme damit hat, dass das Ding durchsichtig ist: Sie sieht das Leckerchen durch die Flasche, steckt dann die Schnauze rein (da riecht es ja schließlich so geil nach Leckerchen) und wühlt mit der Tatze nebenher – von da aus hat sie ihre Praline schließlich gesehen…

Dieses kranke Ding bringt ihr jedenfalls so viel Spass, dass sie sich teilweise danebensetzt, zwei- bis dreimal mit der Pfote dranstubst und mich dann anschaut, als wollte sie sagen: „Watt iss‘ nu?- Mach’se mit?“

Ich kann mir jetzt also aussuchen, ob ich demnächst eine schlanke Katze mit kahlem Bauch oder eine kugelige mit allseitigem Plüsch beherberge. Ich weiß noch nicht, was mir lieber ist.

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s