Wie Laterne ganz unten

Seit einigen Monaten kommt es immer wieder vor, dass sich im Treppenhaus unserer Wache eine Aromawolke rumtreibt, die alles andere als nach Veilchen duftet. Ok, nicht „alles andere“, eigendlich nur: Pisse! Es müffelt (anscheinend je nach Wetterlage) nach „Laterne ganz unten“!

Lange hatte ich den Verdacht, dass mal irgendwann jemand in den Flur gepinkelt hat. Aber unsere Außentüren sind eigentlich immer zu, von den Kollegen schaffen es eigentlich immer alle bis zur Toilette, und z.B. Obdachlose mussten wir noch nicht verscheuchen. Die Mülleimer der Wache werden täglich gelehrt, und duch das Fenster kommt der Gestank auch nicht rein (obwohl nebenan „America´s Feinkost“ residiert!).

Tja, und zwischendurch riecht man dann tagelang wieder nichts.

Als es neulich mal wieder hervorragend duftete, entschloss ich mich, mal eine intensivere Suche durchzuführen. Zum Glück hat keiner Fotos davon gemacht: Ich lag auf allen vieren auf der Treppe und schnüffelte wie ein Yorkscher an der Wand rum, mal ein paar Stufen vorwärts krabbelnd, dann wieder einen Treppenabsatz tiefer rückwärts über den Boden kriechend, immer die Nase am Kiesputz der Wand!

sniff-sniff-sniff… -„Nö, hier auch nicht…“ – sniff-sniff… -„kann nichts finden…“

Ein Kollege stand hoch interessiert am oberen Treppenpodest am offenen Fenster und schaute mir zu. Dann schloss er das Fenster wieder. Als ich dann schon fast enttäuscht darüber, dass ich nicht den Quell des „Altenheim- Fragrance“ gefunden hatte, aufstand, kam mein Kopf wieder in diese gelbe Wolke. „Aha! Kommt wohl von weiter oben?!“

Also die Treppe zur Dachluke aufgeklappt und mal hochgestiegen. Und richtig: Der Gestank meldete sich lauter. Jetzt ging meine Vermutung ehr dahin, dass sich ein Tier, wie z.B. ein Marder, in der Decke eingenistet hatte, und erwartete beim Blick in die Zwischendecke Berge von „Hinterlassenschaften“. Doch: Nichts. Alles, was der Lichtkegel der Lampe im Zwischenboden erfasste, war aufgeräumt und staubig, so, wie es sein sollte. Also mal rauf auf das Flachdach.

Über der Flurdecke kam dann auch ein Lüftungsrohr aus der Teerpappe. Dort wollte ich eigentlich mal den Deckel abnehmen, um hineinzusehen. Jedoch kam es nicht so weit: Als ich an dem Deckel drehte, um ihn abzunehmen, schlug mir eine Wolke aufs Brutalste ins Gesicht, so dass ich augenblicklich fast vom Dach getaumelt wäre!!! -Und habe wieder was gelernt: Abwassersysteme haben auch Belüftungsrohre!

Nachdem ich meine abgefallene Nase wiedergefunden hatte, blieb nur noch die Frage offen, ob das Rohr irgendwo undicht war, oder der Abschluß durch das Dach nicht ganz Gasdicht war. Denn das Aroma alter Windeln kam ja nicht über das Dach zum Fenster oder einer Lichtkuppel rein, sondern eindeutig durch die abgehängte Decke.

Das Stinke- Rohr. Das muß man erst einmal finden!

Also nahm ich einige Deckenpaneele ab, bog die Glaswollmatten etwas auseinander, und steckte todesmutig meinen Kopf ins Dunkel. Das Rohr sah auf dem ersten Blick trocken aus, verschwand aber nach etwa 2 Metern in der Wand.

An der Muffe zum Dach siffte irgendwas runter. Ich war aber nicht der Meinung, dass hier oben, etwa 2m über dem höchsten Abfluss, „die Scheiße spritzte“. Also mal die Herren der Bauabteilung antanzen lassen! Mal sehen, was die dazu meinen…

Bis die Herren mal danach sehen, kann es dann aber wohl eine Weile dauern. Behörden halt.

So. Und jetzt juckt mir bestimmt tagelang der Kopf, weil ich die Rumsmurmel ja unbedingt durch die Fasermatten wühlen musste. Aber ich bin Held! Ich habe den Quell allen Übels gefunden! -Und konnte im Gegensatz zu den Leuten, die Ufos, den Yeti oder den Gral entdecken, sogar noch ein Foto machen!  😉

Update: Nachdem die Bauabteilung vor Ort war und die Ausflucht- Versuche mit „Das kommt bestimmt aus dem Abfluss im Toilettenraum“ und „Das kommt bestimmt von draußen“ nicht fruchteten, kam der Standartsatz: „Na, dann beobachtet das mal. Dann können wir immernoch was machen.“ – Das war Ende Februar. Jetzt ist Mitte Mai…

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Feuerwehr und Rettungsdienst abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wie Laterne ganz unten

  1. Andrea schreibt:

    Und…? Hat sich inzwischen was getan? 😉

    • firefox05c schreibt:

      Du wirst es nicht glauben:
      Vor einigen Wochen haben wir einige neue Abflussrohre bekommen. Zumindest die ersten paar Meter nach den Schüsseln. Ob es aber auch die Rohre waren, die so gestunken haben, wird sich zeigen. 😉

      • Andrea schreibt:

        Tjaja – steter tropfen höhlt den äh das Rohr 😀

        Uiui nach 1,5 Jahren, wie gut das ein undichter Schlauch eher geflickt (ausgetauscht?) wird – hummm, wird er doch, hust?!?

        Klasse Blog, lache mich immer wieder scheckig. Bin vor (leider erst) kurzem durch eine Verlinkung deiner Heli-Geschichte auf dich gestoßen worden.
        Leider hast du kein Archiv, gehe daher über so Stichworte wie Ostern oder Winter rückwärts…
        Mal ne Frage, werdet ihr auch zur Bewässerung von trockenen (=stickenden) Gullis gerufen?
        Beste Grüße

      • firefox05c schreibt:

        Nein. Zum Glück nicht. Aber wir wurden wegen sowas schon zum Einsatz „Gasgeruch“ gerufen… 😉
        Jaja, das mit der Werbung fürs Blog ist so eine Sache. Schön, dass es dir gefällt! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s