Die Steckdose im Keller

„Kannst du mal gleich im Keller nach der Steckdose sehen? Da muss eine neue an die Wand.“

„Äh… was für eine Steckdose? Was ist damit?“ – Die Antwort des Schwiegervaters machte mich etwas stutzig: „Die ist wohl kaputt. Hier flog immer die Sicherung raus, und letztens meinte der Schrauber vom Waschmaschinenladen, da müsste wohl eine neue dran. Liegt da drüben.“

Oh je! Da ist man als Feuerwehrmann wieder in der ersten Reihe! Ist ja ein Notfall. Und für Notfälle aller Art ist dann die Feuerwehr zuständig.

„Welche Sicherung ist denn das?“ Nun ja, das wusste jetzt auch niemand mehr genau. Die Sicherung war zwar schon x- Mal rausgesprungen und wurde wieder eingedrückt, aber gemerkt hat es sich keiner, welche das jetzt war. Wozu auch?

Also habe ich die Familie vorgewarnt, dass es gleich mal dunkel werden könnte, mir isoliertes Werkzeug und den Sohn  mit in den Keller genommen, und angefangen, die alte Dose auseinanderzunehmen. Bereits beim Trockner- Stecker ziehen (der immer noch in der Dose steckte!) offenbarte sich mir der Anblick, der jedem Löschknecht den Puls beschleunigt: Die Dose und der Stecker waren ziemlich verkohlt!

offensichtlich etwas überlastet gewesen

Nachdem ich das Gehäuse geöffnet hatte, musste ich dann wohl oder übel einen „Kurzen“ produzieren. Die Sicherung sollte ja raus, damit ich mir keine elektrische Frisur hole! Also die isolierte Zange einmal zwischen die Kabel gesteckt, *Puff!* – „Alles in Ordnung! Ist die Sicherung jetzt raus?“ , und sicherheitshalber noch mal mit dem Phasenprüfer die Spannungsfreiheit gecheckt. Keine Ampére- Käfer mehr in den Leitungen. Jetzt nur noch ein wenig schwitzen, dass oben am Sicherungskasten niemand auf die Idee kommt, die Automaten wieder einzuschalten…

Drinnen sah die Dose im übrigen auch nicht besser aus: Schön verkohlt, man konnte froh sein, dass es kein Feuer gegeben hatte! Denn im Bereich um die Dose stehen des öfteren Körbe mit schmutziger oder getrockneter Wäsche rum. Wäre da ein bisschen Plastik brennend abgetropft und da reingefallen… -Das Ergebnis habe ich schon des öfteren unter gesteigertem Medieninteresse bekämpfen dürfen!

im Inneren ist die Überlastung sehr deutlichzu sehen

Nachdem ich das Kabel dann neu abisoliert und in die neue Dose gesteckt hatte, ging ich wieder rauf in die Wohnung und schwor die Sippe darauf ein, das defekte Kabel nicht mehr zu benutzen, sondern ersetzen zu lassen. Und erfuhr von der Frau des Hauses so nebenbei, dass ihr schon seit längerem aufgefallen war, dass das Trocknerkabel im Betrieb sehr warm wurde. „Das roch im Keller auch schon mal so komisch…“ Ja, macht man sich dann auch als Laie gar keine Gedanken? Offensichtlich ist im Trockner wohl etwas im Argen! Nö, da wird dann nur eben die Sicherung wieder reingedrückt, nach dem Motto: „Wir machen das mit den Fähnchen…“

Nochmal eindringlich auf die Gefahren hingewiesen, versprach man mir, den übrigens schon etwas älteren Trockner nicht mehr zu nutzen.

Na, hoffentlich sind sie wenigstens hierbei konsequent!

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Die Steckdose im Keller

  1. Bernd schreibt:

    In so einem Fall bin ich da gnadenlos und schneide das (sowieso zu ersetzende) Kabel einfach ab. SO kann das Gerät definitiv niemand mehr nutzen.

    Gegen ahnungslose Sicherung-wieder-Reindrücker hilft übrigens ein Streifen Isolierband, das passt meistens genau über den Hebel und entfaltet eine überraschend abschreckende Wirkung.

  2. Ralf schreibt:

    Da hat sich aber einer nicht hundertprozentig an die Regeln gehalten.
    Also entweder den Kurzen während der Reparatur bestehen lassen ( Kurzschlussstecker ) oder Warnschild in den Sicherungskasten mit abkleben.
    Mündliche Warnung der Familie vor Wiedereinschalten ist eh‘ selbstverständlich.

    Der Schaden der Steckdose ist typisch für feuchte Räume und hohe Ströme.
    Kontakt korrodiert durch die Feuchtigkeit. Der Durchgangswiderstand erhöht sich. Damit wird der Leistungsabfall in der Steckdose größer. Wärme entsteht.

    • firefox05c schreibt:

      Dass meine „Leistung“ nicht ganz VDE-gerecht war, hatte sich mir allerdings auch leise aufgedrängt… 😉
      Aber du kennst ja „Feuerwehr“: Bombensicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit! Und ein Warnschild wäre natürlich schick, hatte ich aber leider nicht.
      -Übrigens sprach die Dame des Hauses davon, dass nicht die Dose, sondern das ganze Trocknerkabel warm wurde. Ich denke daher mal, dass es mit der neuen Dose nicht getan ist. Sie wollen auf jeden Fall nochmal einen „echten“ Fachmann draufschauen lassen!

  3. Silver schreibt:

    Rein aus Elektro-Fachkraft Sicht muss ich sagen, es kann doch die Dose gewesen sein, durch den höheren Übergangswiderstand hat sich der Stecker und damit das Kabel erhitzt. Wer hält sich in der Praxis ernsthaft bei so etwas immer an alle 5 Sicherheitsregeln? Und wenn ich akut den verdacht des kaputten Kabels habe, schneide ich auch den Stecker ab.

  4. jo schreibt:

    Kupfer soll ja ein guter Wärmeleiter sein^^

  5. Stefan schreibt:

    Um die Ausbildung zum Berufsfeuerteufel machen zu können, benötigt es meist des Abschlusses eines echten Lehrberufs. Elektriker war es bei Dir offenbar nicht^^

    • firefox05c schreibt:

      Wieso? Brauchen die etwa Geräte, um Sicherungen auszuschalten? 😉

      • Stefan schreibt:

        Meinereiner (gelernter Hochspannungschaot, aber nur gelernt, wollte eigentlich danach Lalülala-Feuerwehrmann werden, wurde aber zum Glück nix) legt von der Dose zum Sicherungskasten eine Verlängerungsschnur mit angeschlossener Lampe und probiert dann durch.
        Lampe an -> falsche Sicherung,
        Lampe aus -> richtige Sicherung,
        Lampe gedimmt -> seufzen und alle Termine für den Tag absagen, bzw. die Fehlersuche und die Reperatur auf das Wochenende verschieben.

        Nicht nur weil es schon oft genug unangenehm gekribbelt hat, sondern auch, weil ein Kurzer den Rest der Leitung von der Sicherung zum Kurzschluß negativ beeinflußt. Das wird ja alles kurzzeitig etwas stärker beansprucht.

      • firefox05c schreibt:

        Prinzipiell eine gute Idee mit der Lampe. Zwischen Steckdose und Wohnung lagen aber 3 Stockwerke, und so eine Kabeltrommel hatten sie leider nicht. Praktikabler wäre es vielleicht in diesem Fall gewesen, die Handy- Flachratte auszunutzen.
        Das Blöde an der probier- Methode: Schaltet man die Sicherung für den Herd oder den DVD- Player aus, muss man die Uhren neu stellen. beim Player nicht so schlimm. Vergisst man es aber beim Herd, geht der mit nicht gestellter Uhr nicht mehr, und die nächsten Kartoffeln werden 20min nur gewässert, bevor Hausfrau panisch die Gebrauchsanweisung sucht… 😉

  6. Scully schreibt:

    Kleingt fast nach meiner Mutter o.ô „Ach, im Planeten-Elektroladen bist du gerade? Da muss ich auch noch hin. Oder kannst du eben einen Föhn mitbringen? – Der Alte? Ach der, ja, der wird ein bisschen warm und manchmal kommen da so Funken raus, so ganz trau ich dem nicht mehr.“ O.O Fu-was?! Ja, ne, is klar, ich bring nen Neuen mit. Während ich auf dem Weg zum Regal bin, seniere ich noch darüber, warum Leute sowas stumpf ignorieren können und solche Geräte dann auch einfach weiter benutzen. Argh, Menschen und Technik! Naja, was waren noch die ersten (und nein, nicht letzten) Worte meines Lehrers für Elektrolehre? „Strom ist nicht gefährlich!“ Meine Mutter muss dabei gewesen sein und ihn so ernst genommen haben, wie er es meinte. Etwas kleinlaut rief ich mich wieder zur Ordnung, immerhin haben meine Eltern drei Kinder großgezogen – ohne Streckbank – und alle sind annehmbar geraten, was ja auch eine Leistung ist, die sich scheinbar ohne technisches Verständnis vollziehen lässt und sicher einiges wert ist. Bei den Haartrocknern angekommen – unterwegs war man dreimal „nicht zuständig“ – befasste ich mich dann wieder mit den Sachen, die für den Endanwender dann auch wieder relevant waren: Welche Farbe passte wohl am besten zu den Fliesen im Bad?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s