Fundstück: „- Und nicht vergessen: …“

Beim letzten Sanieren der Feuerwache, in der ich neulich Dienstvertretung hatte, hatte einer der verantwortlichen Bauabteilungs- Fachkoryphäen eine ganz tolle Idee zum Energiesparen: Damit nicht die ganze Zeit auf der Toilette das Licht brennt, hat er (unter anderem auch dort) einen Bewegungsmelder installieren lassen.

Nun ja, beim Pinkeln, was je nach Vorrat relativ schnell von Statten geht, ist das nicht weiter tragisch.

Beim „größeren Geschäft“ kann es allerdings – gerade bei Beamten, die gerne mal spät Abends eine Zeitung mitnehmen und sich Zeit lassen – schon mal nach ca. 3 Minuten  dunkel werden!

Bewegungsmelder. Glücklicherweise im Sichtbereich!

Glücklicherweise ist der Bewegungsmelder im Sichtfeld des „Vorsitzenden“, so dass man zumindest nicht jedesmal die Locus- Tür öffnen muss,wenn es dann heißt:

„Und nicht vergessen: Beim Kacken immer freundlich winken!“

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Feuerwehr und Rettungsdienst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Fundstück: „- Und nicht vergessen: …“

  1. sst89 schreibt:

    Ist nicht nur bei euch so… auch bei mir in der Firma muss man hin und wieder freundlich dem Melder zuwinken 🙂

  2. nobelix schreibt:

    Unangenehm wird es erst, wenn der Sensor durch die Tür blockiert wird und man nicht damit rechnet, dass das Licht ausgeht…In so einem Falle fühlt man sich doch etwas auf den Arm genommen und sucht die passende Kamera

  3. Sonja schreibt:

    Das haben wir auf der Arbeit auch, einige Kollegen gehen extra ein paar Stockwerke tiefer auf die Besuchertoiletten, dort ist die Zeit länger eingestellt. Allerdings reicht Winken nicht, es muss schon eine Verbeugung sein.
    In anderen Betrieben muss man klatschen.

    Der Hammer war eine Freundin auf dem Campingplatz beim Duschen. Dort läuft das Licht ne halbe Stunde oder so – und da stand sie abends mit geschlossenen Augen unter der Dusche und entspannte. Augen auf… äh dunkel? 😉

  4. notizbuchfragmente schreibt:

    ….. Suuuper … 😀

    Aber viel wichtiger finde ich ne vernünftige Belüftung. Das Klo bei uns auf der Arbeit hat weder ein Fenster, noch ist irgendwie Luftaustausch möglich (außer in den Pausenraum – lecker!). Je nachdem, welcher Kollege vor einem »im Bad« war, kann man wirklich nur mit Atemschutz rein …

  5. Spinnzessin schreibt:

    @firefox:
    Also mit Streichhölzern wäre ich da lieber vorsichtig.

    Je nachdem was der Nutzer vor dir so gegessen hat, können da schon mal eine explosive Gasmischung im Raum sein. 😉

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,776406,00.html

    • nobelix schreibt:

      So makaber es klingt – das Einsatzstichwort hätt ich gern gesehen, wahrscheinlich war es so ähnlich wie „Truppenübungsplatz XYZ, Chemieklobatterie, verletzte Person nach Explosion…“ 😉
      Wobei unsere Chemie-Miet-Entsorgungsstationen recht sicher sind – ich erinnere mich da an eine wüste Schlacht auf dem hiesigen Übungsplatz…dabei flogen sogar einige ÜbHandgranaten durch den Abluftschacht in den Tank. Der Erfolg lag dann im Häuschen verteilt…

  6. hans schreibt:

    Erst kürzlich erlebt: Bewegungsmelder leider nur im Vorraum der Toilette. Glücklicherweise war da grad niemand, es war nämlich eine Gemeinschaftstoilette.

  7. Jasmin schreibt:

    Meine Oma hat sich durch einen Bewegungsmelder immer so beobachtet gefühlt, weil sie dachte, da wäre eine Kamera installiert. Ich als Nicht-Feuerwachen-Toilettenbenutzer hätte diesen Eindruck auch. Da sollte man mal mit den Vorurteilen gegen Bewegungsmelder aufräumen! 😉

  8. Andreas schreibt:

    technisch gesehen gibt es auch präsenzmelder, die nicht auf bewegung reagieren… da gibt es einmal die wärmesensoren, wobei das mit evtl. vorhandenen heizkörpern in einklang gebracht werden muss :D. bei uns im institut ist eine hightech-variante vorhanden… Ich habs mir nur erklären lassen, aber bei uns sind echte kameras (hinter milchglas), die veränderungen im raum registrieren. jedoch wird bei uns nicht das licht, sondern die alarmanlage damit gesteuert. die dinger sperren nämlich das scharfschalten, wenn einer noch „sitzt“ :D.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s