Katze hat Rücken

Hilf mir!

Es war am Mittwoch Abend. Die Katze hatte schon seit einiger Zeit recht launische Züge: Erst möchte sie spielen, und von jetzt auf gleich verhaut sie meine Hand. Sie kommt und will gestreichelt werden, um dann einen Moment später wieder angewidert weg zu gehen. Und immer dieses Quängeln zwischendurch. Und am besagten Mittwoch Nachmittag hörte sie kaum noch auf zu jammern. Rastlos striff sie umher, „Mau, mau, mau, mau, mau,... (ihr wisst schon, wie es weiter geht)“, liegt bald auf dem Sofa, dann im Korb. Will nicht spielen, hat Futter, frisches Wasser, Klo sauber, und trotzdem mault sie rum. Abends sprach ich dann mit meiner Liebsten. „Schatz, da stimmt was nicht. Ich glaube, ihr ist nicht so gut“, meinte ich, „der tut bestimmt was weh.“ – „Ja“, meinte Maus, „glaube ich auch. Irgendwie ist die komisch.“ – Wobei „komisch“ noch geschönt ausgedrückt war: Ihre Unpässlichkeiten machten uns Kringel in die Augen, entnervt kaute ich schon auf dem Sofakissen rum. „Aber Bauch ist es nicht. Dafür bewegt sie sich zu normal, und sie liegt ja auch oft auf der Seite.“ Ich machte mir so meine Gedanken. „Die riecht auch etwas aus dem Hals. Vielleicht was mit den Zähnen.“ Katze meinte nur „Mau!“ dazu. Die sabbelt ja auch immer das Selbe… „Jetzt ist es etwas spät für den Tierarzt. Aber wenn das morgen nicht besser ist…“„Nö“, unterbrach ich, „Morgen ist Feiertag. Dann muss sie am Freitag.“ Die Katze ließ sich noch etwas bespielen, wurde dann auch ruhiger. Allerdings nicht, ohne mich noch einmal gehörig darauf aufmerksam zu machen, wer die Spielzeiten bestimmt.

Katze hat ihre Laune dokumentiert.

Nach dem Desinfizieren der Kratzer schauten wir noch etwas Fern, die Katze drappierte sich auf ihren Feldherrenhügel. Später versuchten wir noch, ihr Gebiß zu kontrollieren. Katze war da anderer Meinung, und so sahen wir nicht viel. Mein Arm hat aber kaum geblutet… Ich wollte ihr ja auch nicht den Unterkiefer abreißen, also beließen wir es bei einer „groben“ Esszimmerbesichtigung.

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich ausschlafen. Katze war da schon wieder anderer Meinung: Nachts schon weckte sie meinen Schatz gleich mehrfach, indem sie unruhig durch die Wohnung flanierte, rauf aufs Bett, runter vom Bett, im Wohnzimmer etwas umgeworfen, im Kleiderschrank irgendwas gekramt, „Mau! Mau!Mau!“ – Ich meine, ich habe ja einen recht gesunden Schlaf, wenn ich zu Hause bin. Aber mein Mädchen ist da etwas sensibler und war die halbe Nacht wach. Dementsprechend zeigten sich ihre Augen des Morgens auch nur als Sehschlitze: „Die ist bekloppt. Hat keine Ruhe gegeben. Ich war ein paar mal wach.“ Katze lag derweil im Wohnzimmer friedlich auf der Sofalehne. Bis wir frühstückten. Es war ein Wetter zum Helden zeugen. Na, vielleicht später, mal sehen… . „Mau! Mau…“„Und, Schatz, was machen wir heute?“ – „Mauu…“ – „Weiß nicht. Lass uns eine Tour mit dem Moped machen. Ist ja so…“ – „Mau, mau, mau!“ – „…schönes Wetter.“ Während Schatz sich freudig die Motorradklamotten anzog, beobachtete ich gedankenverloren die Katze, wie sie so umherstriff, offensichtlich nicht wissend, wo sie mit sich hin soll. Also, wenn die echt Zahnschmerzen hat, will ich sie nicht so alleine lassen. Zahnschmerzen, überhaupt „Pine an Kopp“, sind Psychoterror. Und dann soll sie den Nachmittag auch noch genug Gelegenheit bekommen, sich ganz ohne Ablenkung auf ihren Schmerz zu konzentrieren? Nö. Geht gar nicht. Da weiß man als Mensch ja schon nicht, wohin mit sich. Sie muss zum Arzt. Auch am Feiertag, wo es besonders teuer ist, da wollte ich dann doch nicht warten. „Mäusi! Zieh dich wieder um. Wir fahren nicht.“ – „Watt? Wieso?“ – „Katze geht zum Arzt. Jetzt.“ Ich suchte im Internet nach einem Notdienst – und stellte erstaunt fest, dass sogar unser Stammarzt (also, schon der für die Katze…) offen hatte.

Also haben wir die erstaunte Katze eingetuppert. Sie war so überrumpelt, dass es bei mir nicht einmal etwas zu desinfizieren gab… 😉 Beim Tierarzt durften wir nach einer Wartezeit von zwei Patienten Länge ins Behandlungszimmer. Schatz meinte, ich solle dem Doc beim Festhalten helfen, da sie sich nicht trauen würde, zuzupacken. Wie Frauen halt so sind… 😉 Ich stellte die Kittydose auf den Tisch und öffnete sie: „Ich glaube, sie hat Zahnschmerzen. Die ist total maulig, nichts mit anzufangen. Können Sie da mal nachsehen?“  Der Doc pflückte die Katze heraus, die sich irgendwo in einer winzigen Falte des Katzenkissens verkrochen hatte, und schaute ihr ins Maul. „Nö, da ist aber nichts. Alles OK. Aber wir messen mal die Temperatur.“ Was jetzt kam, fand Katze nicht ganz so lustig: Der Gelehrte zückte ein Thermometer, „bitte mal da vorne festhalten.“, und stöpselte es in Kitty’s Rosette. Augenblicklich wurden die Augen zu Tellern, die an Stielen aus dem Kopf hingen. Naja, aber fast: Habt ihr schon mal einem Ballon ein Gesicht aufgemalt und ihn dann aufgeblasen? Katze war sehr entrüstet! Sie strampelte im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit den Hinterläufen, um sich des Dings in ihrem Hintern zu entledigen. „Ja, so ein wenig Fieber hat sie ja…“, meinte der Schamane, und knetete das Fellbündel auf dem Tisch, welches immer wieder in Richtung des Katzenkorbes strebte, einmal von vorn nach hinten durch. Bei dem Druck auf eine Stelle des Rückens knickte die Katze leicht ein. „Oh, da tut’s wohl weh…“ – Bingo, gefunden! „Sie wird wohl irgend eine leichte Entzündung haben, woher auch immer. Ich gebe ihr mal was mit Cortison.“ Minka spürte von der Spritze anscheinend wenig. Als der Katzenflüsterer mit ihr durch war, brauchte ich sie nur los lassen: Sie okkupierte augenblicklich den Transportkorb und erwartete ungeduldig, dass ich die obere Hälfte wieder aufsetzte. „Bloß weg, der Wüstling popelt mir im Intimbereich rum!“ Wir entsprachen ihrem Wunsch, bekamen vom Onkel Doktor noch ein Medikament, welches wir ihr zur Abwechslung mal vorne einführen sollten, legten fast 50 Euro auf den Tisch und verließen die Lokalität.

Anscheinend wirkte die Spritze sehr gut, denn als wir zu Hause waren, packte sich die Katze in eine ihrer Lieblingsecken und schlief ein. Sie hatte ja auch die Terrornacht nachzuholen. Nun gut, dachten wir uns, wenn sie jetzt ihre Ruhe hat, können wir ja doch noch ein wenig Motorrad fahren. Katze bekam davon aber schon nichts mehr mit. Nicht nur den Nachmittag, auch den ganzen Abend verpennte sie. Ja, und jetzt hoffen wir, dass es besser mit ihrem Rücken wird. Sonst wären wir im Haushalt ja schon zu dritt…

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Katze hat Rücken

  1. TickleMeNot schreibt:

    Gute Besserung. Für Mietzi und dich.

  2. Träumerin schreibt:

    Gute Besserung an den Stubentiger!

  3. blaulichtengel schreibt:

    Na hoffentlich gehts der Guten besser, kann da als Besitzer 2er Stubentiger sehr gut mitfühlen und wünsche ihr noch gute Besserung!

  4. firefox05c schreibt:

    Danke für die Besserungswünsche. Werde es weitergeben… 😉
    Ob die Katze demnächst besser drauf ist, werden wir sehen. Wenn nicht, muss wohl mal ein Bild von ihr gemacht werden.

  5. Mr. Gaunt schreibt:

    Der Fellnase sei gute Besserung gewünscht. Das ist ja ein wenig wie mit einem Baby, das auch nicht sagen kann, was es hat. Da leidet man als Katzeneltern wohl richtig mit. Also ich meine von den Fleischwunden mal abgesehen natürlich.

  6. Robin Urban schreibt:

    Hach, ist die süß! Von mir auch gute Besserung.

  7. Conny schreibt:

    Oh weh, die Arme!! Gut, dass ihr mit ihr trotz Feiertags zum Doc gefahren seid.
    Wünsche ihr gute Besserung, hoffentlich ist es jetzt schon deutlich schmerzfreier bei der Kleinen.

    Und sie sieht übrigens sehr, sehr süß aus, wie sie da auf deinem/ ihrem Sofa liegt 🙂

    Liebe Grüße,
    Conny

    • firefox05c schreibt:

      Da sind wir uns nicht wirklich sicher, ob es nun meine Sofalehne ist, auf der sie liegen darf, oder ob ich auf dem Sofa liegen darf, das an ihrer Lehne hängt, nur, damit die Lehne nicht umfällt… 😉

      • FlauschiBauchi schreibt:

        In solchen Fällen gehört grundsätzlich alles erstmal der Katze 😉

      • Conny schreibt:

        *schmunzelt* 🙂 Hmmmjaaa, sowas höre ich öfter mal von Katzen-Freunden 😉 Ich denke, Flauschi-Bauschi hat Recht: im Zweifel gehörts der Mieze 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s