Männer und Kosmetik

Winter. Kalte, klare Luft, Trockenheit in beheizten Räumen und eine Tüte Chili- Chips setzten meinen Lippen ganz schön zu: Ein Spannen machte sich bemerkbar. Aber der Mann von heute weiß sich ja zu helfen: Griffen früher nur Muschis und Sockenbügler zu Cremes, ist es heute gesellschaftsfähig, wenn auch ein echter Kerl mit dem Labello (den es auch mit männlich- techniklastiger Einhandbedienung gibt) rumfummelt.

Also machte ich mich in den riesigen Lagervorräten unglaublich teurer Damenkosmetik, die meine Maus so angehäuft hat, auf die Suche nach einem Töpfchen Melkfett. Doch auch nach mehrmaligem Umgraben fand ich es nicht.

„Schatzi? Wo ist denn das Melkfett?“

„Steht das da nicht?“

„Nö. Sonst würde ich ja nicht fragen…“

Vorsicht, Falle! Kein Promotion- Geschenk!

Vorsicht, Falle! Kein Promotion- Geschenk!

Na gut, dachte ich mir, ein wenig einfache „herkömmliche“ Fettcreme wird auch genügen. Mit einem orangen Töpfchen, welches auf einer Dose Feuchtigkeitscreme stand, wurde ich fündig. Drauf stand so ein Modename, den die Marketing- Fuzzies wohl für „hip“ hielten. Auf der Seite irgendwas kosmetisches. Wahrscheinlich irgendein Werbegeschenk? Drunter irgendwelche Inhaltsstoffe, von denen ich nur wenig bis gar nichts verstand. Drinnen Creme, die nach Orangen roch. Was soll’s, rieche ich eben im Gesicht nach Obstkorb. Hauptsache, es hilft.

Ich tupfte von dem zähen Zeug also etwas auf die Fingerkuppe und rieb meine Lippen damit ein, musste aber feststellen, dass das Spannungsgefühl irgendwie nicht nachließ. Es fühlte sich eher an, als würde ich Pattex verreiben…

Ich schaute mir das Döschen noch mal genauer an. An der Seite fand ich das Logo eines namenhaften Shampooherstellers und ahnte etwas …

Ich kontaktierte meinen Hauptfeld, der im Wohnzimmer saß. „Schatziii?“

„Was denn?“

„Was ist denn in diesem orangen Döschen?“

„Welches?“ – Klar. Bei der unendlichen Vielzahl war eine solch unspezifische Angabe natürlich sinnlos. Ich ging also rüber und zeigte es ihr. „Das hier.“

Die Antwort war etwas doof. Also, für mich: „Haarwachs. Was hast du denn damit vor?“  Jetzt wurde mir einiges klarer.

„Och… nüx…“, meinte ich nur und verschwand wieder im Bad. Dort wusch ich mir erst mal das Zeug von den Lippen. Mit Seife. Zum Orangenduft gesellte sich also auch noch „Kokos und Honig, mit Pflegebalm“. Schmeckt nicht …

Schatz war indes neugierig: „Du hast dir das jetzt nicht auf die Lippen geschmiert, oder?“

“ — “

„Hallo? Nee, ne? Nicht wirklich?“

“ — “

Sie brach in schallendes Gelächter aus. Na toll. Erst sorgen die Hersteller mit einer mangelhaften Beschriftung in Fremdsprachen und Fantasieworten für Verwirrung beim Mann (der ja eher auf so männerfreundliche, klare Beschriftungen wie „Drahtstifte, 30mm, 250Stk“ eingerichtet ist), dann versteckt Frau es zwischen Cremetöpfchen und Wimperntusche, so dass man völlig den Überblick verliert, und wenn man dann den unvermeidlichen Fehlgriff macht, wird man auch noch ausgelacht.

Danke auch.

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Männer und Kosmetik

  1. BRC_MEDIC schreibt:

    Klasse …..
    Jetzt sehen mich alle entgeistert auf Maloche an weil ich in die Tastatur beisse und Kaffee vom Monitor wische 🙂

  2. Dstn schreibt:

    Super Geschichte!
    Ähnliches mit einem Kumpel in einer Jugendherberge erlebt…
    Mein Garnier-Haarspray-Fläschchen (klein, grün, rund) steht auf dem Tisch.
    Kumpel kommt, denkt es wäre Deo und verteilt es unter beiden Armen.
    Erst als er fertig war bin ich in schallendes Gelächter ausgebrochen und dann hat auch er gemerkt, dass das nicht so klug war, als es klebrig unter den Armen wurde.

    Leider kann ich mich nicht erinnern, ob ich schon mal was kommentiert habe.
    Wenn nicht, dann sage ich dir hiermit, dass ich deinen Blog ganz toll finde und ich mich (RS) und meine Kollegen in vielen Situationen wiederfinde, die du hier auch schilderst 😉
    Und wenn ich doch schon früher was kommentiert habe, dann gilt o.g. trotzdem 🙂

    • firefox05c schreibt:

      Natürlich findest du dich hier wieder. 😉 Ich schreibe ja – auch als RDler – über ganz alltägliche Dinge, die (fast) jedem mal irgendwann passieren.
      Daher war in einer früheren Version meines Blogs auch mal der Untertitel „Mein Leben ist auch nicht anders. Aber ich schreibe darüber.“
      Danke fürs Lesen! 🙂

  3. Quark schreibt:

    Bei mir war es die Zahnpastatube, die ich im Halbschlaf aus dem Waschzeug gekramt hatte, um sie meinem Zimmergenossen zu geben. Was mein Freund sich fröhlich auf Zahnbürste und Zähne geschmiert hatte, entpuppte sich leider als Waschmittel… praktisch für die Reise in Tubenform abgefüllt.

    Und auch von mir vielen Dank für deinen Blog, den ich schon seit längerem im Auge habe, immer begierig nach neuen Geschichten, und schon mindestens zweimal komplett von vorn bis hinten auf der Suche nach der Lieblingsgeschichte durchstöbert habe… konnte mich aber nie entscheiden, welche Anekdote nun mein Favorit sein soll 🙂

  4. UW schreibt:

    Einfach die Finger von Sachen lassen, von denen (oder die) man nicht(s) versteht… 🙂

  5. blaulichtengel schreibt:

    Immer wieder zum Weglachen deine Geschichten. 🙂
    Als Frau musste ich gerade besonders schmunzeln, denn ich habe so eine ähnliche Situation auch schon ein paar mal erlebt. Aber die Männer wollen sich ja nicht helfen lassen und schmieren sich einfach irgendetwas an ihren Körper, was eigentlich wo ganz anders hingehört. Immerhin wissen meine Freundinnen im Wohnheim nur zu gut zu wem sie kommen müssen, um sich erklären zu lassen, was man sich da alles ins Gesicht klatschen kann!

  6. Conny schreibt:

    Zu geil 😀

    Ich empfehle ja für Männer eher Blistex- wirkt irgendwie männlicher als zB Bebe YoungCare Lippenpflegestift 😉

    Aber schön – jetzt weiß ich, was ich vergessen hab: Chili-Chips. Verdammt.

    😉

  7. AJ schreibt:

    “Drahtstifte, 30mm, 250Stk” wäre doch auch gut um die Spannung in den Lippen weg zu kriegen 😉 da würden gerade wir Männer wissen, womit wir es zu tun haben 😀

  8. Clemens schreibt:

    Auch nicht ratsam: Im Griechenland-Urlaub das Deo vergessen, dann einfach mal den berühmten drei Buchstaben, bei denen einem laut Werbung immer die hübschen Frauen hinterherrennen, vertrauen. Könnte nämlich auch Rasierschaum sein. Zum Glück beim ersten Drücken zum Lösen der „Produktsicherung“ gemerkt – so musste wenigstens nur die Sauerei in der Umgebung entfernt werden…
    Schönes Wochenende allen hier 🙂

  9. Volki schreibt:

    Erinnert mich an die Situation, als unser Junior in jungen Jahren einmal etwas zu heisses gegessen oder getrunken hatte und sich die Schnute innen verbrannte.

    Pfiffig wie er war, hatte er sich die Nievea-Creme großzügig im Mund verteilt. Mama macht das ja auch immer drauf, wenn man ein Wehwehchen hat.

    Der Anblick seines etwas fassungslosen Gesichtsausdruckes hinterher war einfach göttlich 🙂

    • Conny schreibt:

      Och, das ist ja süß 😀
      Hoffentlich habt ihr die Pampe recht fix wieder rausbekommen 😉
      Immerhin – „außen“ angewendet ist das Zeug wirklich gut.

  10. hmmmmmmmmmm na lecker darfs noch ein bisschen mehr sein? XDDD

  11. Hannah schreibt:

    Echt ne nette und lustige Geschichte 🙂 Ich als Frau schmunzel nur darüber. Aber mir ist auch schon passiert das ich Gel, als Bodylotion verwendete und mich dann fragte seit wann die so klebrig ist. Seit dem setz ich gleich die Brille auf, um nicht wieder das falsche Töpfchen zu nehmen. 🙂

  12. opatios schreibt:

    Was lernen wir daraus? Nur noch Melkfett nehmen, auf dem auch „Melkfett“ draufsteht! Enger Verwandter: Handcreme. Ganz ordinär. Schmeckt vielleicht komisch wenn mans auf die Lippen tut, aber es soll ja nicht schmecken sondern die Haut geschmeidig machen.
    Wenn es dich tröstet: Ich war neulich, mit dem Rat der Kosmetikerin im Ohr (Merke: Wenn Du nicht weiterweisst, suche dir Hilfe von Fachleuten), auf der Suche nach „Tagespflege-Creme für das männliche Gesicht“ bei einer bekannten Drogerie-Kette… und habe den Eindruck gewonnen, „Tagespflege“ oder „Nachtpflege“ gibt es nur für die Damenwelt, für die Kerle mussten sich die Marketingler was anderes einfallen lassen. Jetzt steht hier ne Tube, auf der steht „sensitive Gesichtspflege“ und das sollte passen 😉

    • Conny schreibt:

      Wenn man nix da hat – Honig soll auch helfen. Sagen die Frauen 😉 Ich habs aber noch nicht ausprobiert.

      • firefox05c schreibt:

        Honig hilft bei mir nicht. Ist schneller wieder runter, wie ich es nachschmieren kann. Da setzt bei mir immer ein ganz fieser Leck- Reflex ein… *nommnomm* 😉

  13. Wolfram schreibt:

    Wo war denn nun das Melkfett?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s