Fundstück: Platzsparende Montageanleitung

Ich hatte etwas in die Sicherheit unserer neuen Wohnung investiert: abschließbare Fenstergriffe, Sicherungsbolzen und einen neuen Türspion, der so einen großen Blickwinkel ermöglichte, dass ich selbst Klebeband auf meinem Türblatt damit erkennen konnte! (Hatte am ersten Abend vor Begeisterung über dieses Ding ein ganz trocknes Auge… 😉 )

Unter anderem sollte auch ein neuer Zusatzriegel für die Wohnungstür unser Domizil zieren. Ich packte das Schwermetall der namenhaften Firma ABUS aus, faltete die Montageanleitung auseinander, die in etwa auf Streichholzschachtelgröße zusammengepfriemelt war, und staunte nicht schlecht: Wenn man eine Anleitung vorfindet, die von einem Spanier aus dem Chinesischen ins Englische und anschließend von einem Kroaten vom Englischen ins Deutsche übersetzt wird, ist man auf das Ergebnis vorbereitet.  Aber die Buchstaben in der gefühlten Schriftgröße 0,3 verschwammen fast zu einem einheitlichen Grauschleier auf dem Papier, so dass ich erst mal Mühe hatte, zu erkennen, ob es sich überhaupt um einen deutschen Text handelt! Nur mit größter Anstrengung konnte man entziffern, was dort stand. Doof.

Schriftgröße: Unter einem Millimeter

Schriftgröße: Unter einem Millimeter. Darf man das noch als lesbar bezeichnen?

Meines Wissens ist so eine Anleitung Bestandteil des Gerätes, bei Mängeln ist die Sache also unter Umständen ein Garantiegrund. Eigentlich sollte man den Klotz darum wieder zurück geben. Ich sehe auch keinen Grund, der dagegen spricht, den Text auf ein größeres Blatt oder auf zwei kleinere zu verteilen, denn Platz genug war in der Verpackung vorhanden. Ärgerlich.

Nachdem Brille putzen nichts brachte und auch das Einschalten sämtlicher Beleuchtung im Zimmer keine bessere Lesbarkeit ermöglichte, habe ich die Montageanleitung dann abfotografiert und im Streichelhandy vergrößert, um sie lesen zu können. Reife Leistung, ABUS. Echt jetzt.

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück: Platzsparende Montageanleitung

  1. gnaddrig schreibt:

    Der wahre Fachmann liest doch sowieso keine Bedienungs-, Aufbau- und Montageanleitungen. Und als Feuerwehrmann müsstest Du genügend Erfahrung im, ähm, reverse engineering solcher Metallteile haben, dass Du das sowieso aus dem Stegreif korrekt montieren kannst, oder?

    Aber klar, wenn man schon eine Bedienungsanleitung beilegt, ist Lesbarkeit durchaus ein Kriterium. Immerhin hat nicht jeder ein Mikrofiche-Lesegerät zuhause…

    • firefox05c schreibt:

      Ich musste zur Installation das Wohnungstürblatt durchbohren. Das wollte ich – wenn ich schon nicht beim Vermieter nachfrage – schon beim ersten Versuch richtig hinbekommen. Darum habe ich mich überhaupt um die Anleitung gekümmert. Den Sperrriegel am Fenster habe ich natürlich in bester Feuerwehr- Manier „frei Hand“ montiert. Ging auch. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s