Ameisen- Invasion

Auf der Nebenwache klingelt das Telefon: Ein „externer“ Anruf. Eine Frauenstimme, vermutlich mittleren Alters, druckst herum: „Äh… ähm… Hallo. Hier ist Frau Schullek. Ich habe da ein Problem, und weiß auch nicht…“ – „Watt hamse denn?“, frage ich geduldig. „Ameisen“, sagt sie. „Ich habe Ameisen auf der Terrasse. Massenweise Ameisen.

Wissen Sie, die fallen aus einem Baum auf die Terrasse.“ Ich wartete nach einem kurzen „sozialen Grunzen“ ab: „Mhmm…“ Sie fuhr fort: „An der Terrasse steht ein Baum. Da fallen die zu dutzenden runter. – Kann es sein, dass die da leben? Ich kann gar nicht mehr auf der Terrasse sitzen. Alles voll Ameisen. Meinen Sie, da ist irgendwo im Baum ein Nest?“ Ich musste mich bemühen, ernst zu bleiben, da mir die Frage auf der Zunge brannte, ob die Tiere denn brennen würden, dass sie dafür bei der Feuerwehr anruft … Ruhig fragte ich stattdessen: „Da können wir von der Feuerwehr Ihnen leider nicht helfen. Sie müssten dafür einen Schädlingsbekämpfer fragen.“ – „Oh, meinen Sie? Die Ameisen  kommen auch schon in die Wohnung, wenn ich die Terrassentür auf mache. Ich muss alles zu lassen.“ Nun, da konnte ich ihr zumindest einen Tipp geben: „Dann streuen Sie mal etwas Backpulver vor die Tür. Das vertragen sie nicht.“ Sie gab nicht auf: „Ja, aber die Terrasse… Ich kann da ja gar nicht mehr sitzen!“ Abermals verwies ich auf den Schädlingsbekämpfer. Ich vermutete, die Ameisen finden im Baum etwas zu naschen. Blattläuse oder einen Baumsaft. Aber bis ich ihr erklärt haben würde, was alles als Ursache dieser Invasion infrage käme, wäre der Abend gelaufen. Nach einem kurzen Exkurs über das Verfolgen von Ameisenstraßen, um das Nest zu finden, und der Hoffnung, dass die Tiere nur diese eine Saison dort sind, verabschiedete ich mich also.

Als ich meinen Kollegen von dem Anruf erzählte, waren sie sich einig: Das unerwünschte Eindringen in befriedete Grundstücke ist eine Polizeilage, damit haben wir nichts zu tun. Allerdings könnte es sein, dass die Anruferin als Grundstücksnutzerin für das Wohlergehen eventuell geschützter Arten verantwortlich sei, und daher besser Matratzen auf der Terrasse auslegen sollte.

Ich habe aber trotzdem nicht zurückgerufen, um die Dame zu instruieren.

Advertisements

Über firefox05c

Firefighter, Kittyowner, Bagpipeplayer. Querulant. Manchmal bissig, aber im Großen und Ganzen handzahm. Die Themen hier: Feuerwehr - Rettungsdienst - Alltag .
Dieser Beitrag wurde unter Feuerwehr und Rettungsdienst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ameisen- Invasion

  1. Arne Hofmann schreibt:

    Hallo!
    Besser als Backpulver funktioniert Zimt. Mit dem Geruch kann man Ameisen vergrämmen ohne sie zu verletzen/töten.
    Viele Grüße!

  2. WPR_bei_WBS schreibt:

    Feuerameisen? Und auch bei anderen Arten brennt einem bei einem Angriff ja gerne mal die Haut.

    Natürlich, dass der Einbruch eine Lage für die Polizei ist macht Sinn (wobei man bei einer solchen Luftlandeoperation auch an die Bundeswehr denken könnte). Insbesondere die vermutlich drohenden Säureangriffe könnten das ganze durchaus als Terrorlage einstufen lassen. Damit seit ihr, also die Chemie-Einheit (die, Glück für Dich, soweit ich weiss aber in der stählernen Faust sitzt) dann aber auch wieder mit dabei.

    Oder waren es einfache Wanderameisen? Dann vielleicht eher ein Fall für BAMF und BuPo?

    🙂

  3. ImNOTFALLsani schreibt:

    Und wenn es Feuerameisen waren?
    😉

  4. Alex schreibt:

    Was ist, wenn es Feuerameisen waren?

  5. BRC_MEDIC schreibt:

    Wenn die beissen „brennt“ es …. also doch wieder FW 😛

Deine Meinung ist gefragt:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.